Alexander-Technik

at 2Sie kommen zu mir in eine Alexander-Technik–Stunde – was erwartet Sie?

Sie schildern mir Ihr Anliegen, ein verspannter Nacken, Rückenschmerzen, ein ungutes Gefühl beim Stehen und Gehen, Stimmprobleme oder auch den Wunsch, bewusster und achtsamer mit Ihrem Körper umzugehen. Wir erforschen gemeinsam Ihre gewohnten Bewegungs- und Haltungsmuster, wir entdecken dahinterstehende Konzepte und Gedanken. Ich begleite Sie mit Berührungen und mit Worten in Bewegungen Ihres Alltags wie z.B. Sitzen, Gehen, evtl. Klavierspielen oder eine berufliche Tätigkeit. Ihr Körper erhält dadurch ungewohnte Impulse und lernt sich neu zu orientieren. Die Verbindung zwischen Ihren Gewohnheiten und den Antworten, die Ihr Körper darauf entwickelt hat, werden deutlich.

 

Hier entsteht Raum für Neues.

Körperhaltung, der Einsatz von Muskelkraft und Bewegungsmuster können auf ihre Nützlichkeit hin überprüft und gegebenenfalls verändert werden.

Sie erfahren mehr Leichtigkeit in der Bewegung, Lösung der Verspannungen im Körper und möglicherweise eine bewusstere Art der Lebensgestaltung.

Es gibt in der Alexander-Technik keine Körperübungen. Wir arbeiten mit Alltagsbewegungen.
 

Eine Einheit im Liegen rundet die Alexanderstunde ab.at 1

Dabei erfährt Ihr Körper das Loslassen auf passive Art. Ausrichtung entsteht in der Ruhe.

 

Die 3 Arbeitsprinzipien der Alexander-Technik

- Erkennen der (alten) Gewohnheit
- Innehalten – dadurch Freiraum schaffen für neue Möglichkeiten
- durch gezielte Impulse Bewegung und Körperhaltung optimieren

 

Für wen eignet sich die Alexander-Technik?

Jeder Mensch, der bereit ist sich auf Veränderung einzulassen und dabei den Weg über den Körper zu wählen, ist willkommen. Die Anliegen meiner Klienten reichen von Muskelverspannungen über Schwierigkeiten beim Spielen eines Musikinstrumentes bis hin zu Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen und einem veränderten Umgang mit Stress und Lampenfieber.

 

Hintergrund

Die Alexander-Technik ist nach Frederick Matthias Alexander benannt, der diese Methode entwickelte, um seine eigenen körperlichen Beschwerden zu lindern. Dabei entdeckte er den engen Zusammenhang des Denkens und der daraus entstehenden (Lebens)Gewohnheiten mit den Bewegungsmustern. Innehalten wurde für ihn der Schlüssel zu Veränderung.
Eine besondere Rolle im muskulären Zusammenspiel des Körpers kommt den Halsmuskeln zu. Wenn diese gelöst und in optimalem Funktionszustand sind, kann sich eine Balance im Körper einstellen. Unnötige Muskelaktivität löst sich, zu schlaffe Muskeln werden aktiviert.

  

 

Weitere Informationen und Artikel über die AlexanderTechnik siehe auch www.alexander-technik.org