ZWERGENMUSIK

zm 2

Das Konzept der Zwergenmusik basiert auf zwei Säulen:

 

  • die Bewegung, der Körper, die Stimme

  • das Experimentieren, die Freiwilligkeit und das eigene Tempo

 

Kinder erleben Musik ganzkörperlich.

Der Herzschlag der Mutter und ihre Stimme sind das erste, was ein Kind hört und auch wiedererkennt.

Der Grundpuls in jedem Musikstück, den wir alle spüren, auf den wir klatschen oder tanzen, ist das erste musikalische Element, das schon kleine Kinder wahrnehmen. Dies geschieht auf dem Arm der Mutter, beim Schaukeln, bei Kniereitern oder beim Tanz. Das Kind nimmt über die Bewegung der Mutter den Grundpuls in seinen Körper auf. Es erfährt dadurch Rhythmus, Struktur und Klarheit.

 

Die Singstimme der Erwachsenen lässt auch die Stimmbänder des Kindes in Schwingung geraten. Die Kinder singen also quasi passiv mit uns. Die Wiederholung immer gleicher Lieder gibt dem Kind ein Gefühl von Vertrautem, Bekanntem und somit Sicherheit. Nach einigen Stunden erkennen die Kinder die Lieder wieder.

Natürlich lernen wir auch immer wieder neue Lieder, je nach Jahreszeit, Lust und Laune.

 

Kinder sehen, spüren und beobachten was Mütter und Väter tun. Sind wir als Eltern also musikalisch aktiv indem wir singen, tanzen oder ein Instrument spielen, erleben die Kinder das als etwas normales und wollen es auch tun. Gemeinsam zu singen ist immer wieder eine große Freude für uns Menschen – auch für die Kleinsten!

 

Angelehnt an die pädagogische Ausrichtung von Emmi Pickler lasse ich den Kindern Zeit und Freiraum zum Experimentieren mit den Instrumenten, die ich je nach ihrem Alter und Entwicklungsstand auswähle.

In dieser Phase der Stunde sind die Eltern aufgefordert, ihr Kind zu begleiten, zu beobachten und sich mit ihm zu freuen. Das Kind erforscht Material, Klangmöglichkeit und Spielweise des Instrumentes – es spielt mit und auf dem Instrument.

Hier ist es hilfreich, unsre erwachsene Vorstellung von richtig und falsch beiseite zu stellen und uns überraschen zu lassen, was das Kind entdeckt.

Ziel ist es, dem Kind Freude an Klängen und Liedern, an Rhythmus und Bewegung zu vermitteln.

Nebeneffekte wie Konzentrationsfähigkeit, ein Gefühl für Strukturen, Unterstützung der Sprachentwicklung, Kreativität stellen sich ganz von selbst ein.